Allgemeine GeschAeftsbedingungen

 

 

Anmeldung


Die Anmeldung erfolgt telefonisch oder per e-mail.
+43 (0)650 65 850 22
gabriele.neurauter@gmx.at


Die Anmeldung ist dann gültig, wenn die Kursgebühr überwiesen wurde. Nach
gültiger Anmeldung erhalten Sie eine schriftliche Anmeldebestätigung und alle
notwendigen Informationen.

 

Bitte überweisen Sie den jeweiligen Betrag mit Angabe Ihres Namens und der


Veranstaltung auf das Konto


Gabriele Neurauter


BANK RRB Telfs
IBAN AT86 3633 6000 0840 1887
BIC RZTIAT 22336

 

Stornierung


Erreicht uns Ihre Abmeldung bis 21 Tage vor Kursbeginn, erstatten wir Ihnen den
Betrag abzüglich einer Storno- und Bearbeitungsgebühr von 35 Euro zurück.
Spätere Abmeldungen sind nur dann möglich, wenn Sie eine Ersatzperson stellen.
Bei Unterschreitung einer Mindestteilnehmeranzahl behält sich der Veranstalter vor,
Kurse abzusagen. In diesem Fall wird der Teilnehmer 7 Tage vor Kursbeginn
informiert und der bereits bezahlte Betrag zurückerstattet.
Weitere Ansprüche können nicht erhoben werden.

 

Haftung


Der/die Teilnehmer/in bestätigt mit der Anmeldung, dass er/sie körperlich und geistig
fähig ist, an der jeweiligen Wanderung bzw. am jeweiligen Seminar teilzunehmen.
Krankheiten, Allergien und Beeinträchtigungen sind bitte vor Kursbeginn mitzuteilen.
Bei all unseren Veranstaltungen sind die KursleiterInnen angehalten, besondere
Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten, um Gefahr von Verletzungen, Unfällen usw. zu
vermeiden. Daher verpflichtet sich der/die Teilnehmer/in ausdrücklich, den
Sicherheitsanweisungen der Seminarleiterin bzw. Bergwanderführerin Folge zu
leisten. Die Teilnahme an unseren Veranstaltungen erfolgt auf eigene Gefahr. Eine
Haftung der Veranstalterin für Schäden jeglicher Art, welche beispielsweise bei der
An- und Abreise, bei Verletzung oder Unfällen, am Eigentum oder sonstigen
Wertgegenständen, etc. entstehen, wird ausdrücklich ausgeschlossen. Dazu zählen
auch Schäden durch Verlust, Folgeschäden, Schäden Dritter oder Schäden, die
durch Fälle höherer Gewalt verursacht werden.

 

Allgemeine Geschäfts- und Tarifbestimmungen Bergwanderführerin

 

Die Tiroler BergwanderführerInnen bieten durch ihre intensive Ausbildung ein
Höchstmaß an Qualität und Sicherheit und können das Risiko bei den einzelnen
Wandertouren auf ein Minimum reduzieren. Es kann trotz sorgfältiger Planung und
Tourenführung immer wieder unvorhersehbare Ereignisse geben, die nicht im
Ermessen des Führers liegen. Deshalb ist eine kritische Selbsteinschätzung jedes
einzelnen Teilnehmers vor Beginn einer Tour unerlässlich

 

https://www.bergsportfuehrer-tirol.at/tiroler-bergsportfuehrer/

 

Allgemeine Tarifbestimmungen Bergwanderführer
 

Wer die Dienste eines Tiroler Bergwanderführers in Anspruch nimmt (aufgrund eines
Vertrages nach dem ABGB), hat hierfür den im Verzeichnis bestimmten Tarif zu
entrichten. Nicht in diesem Verzeichnis enthaltene Tarife unterliegen der freien
Vereinbarung.
Als allgemeiner Tarif für Wandertouren gilt ein Tagessatz von EUR 190,-- (ohne 20%
MWST) oder EUR 228,-- (inkl. 20 % MWST). Der Stundensatz ist mit EUR 38,00
(ohne 20% MWST) oder EUR 45,60 (inkl. 20 % MWST) festgesetzt. Der Anspruch
auf den Tagessatz erwächst ab einer Gesamtdauer der Inanspruchnahme von fünf
Stunden.


Der Wanderführer ist gesetzlich verpflichtet, die Zahl der gleichzeitig geführten
Personen dem Schwierigkeitsgrad der geplanten Tour, den aktuellen Verhältnissen
der Wanderung und der Leistungsfähigkeit der zu führenden Personen anzupassen.
Der Einsatz eines weiteren Wanderführers kann, nach Rücksprache mit dem
Gast/den Gästen, aus Sicherheitsgründen erforderlich sein. Dieser erhält die gleiche
Entlohnung. Alle anfallenden Spesen (Unterkunft, Verpflegung, Mautgebühren,
Kosten für Aufstiegshilfen, amtliches Kilometergeld, usw.) sind von dem Gast/den
Gästen zu tragen.


Benötigt der Wanderführer für die Anreise und/oder Rückreise noch einen weiteren
Tag, so hat er Anspruch auf einen halben Tagessatz und die entsprechenden
Reisekosten. Dauert die Reise länger als vier Stunden gebührt ihm der volle
Tagessatz.


Ist der Wanderführer nicht in der Lage eine Vereinbarung einzuhalten, so hat er nach
Rücksprache mit dem Gast/den Gästen für geeigneten Ersatz zu sorgen. Werden
Touren auf Wunsch oder Verschulden des Gastes abgeändert, so steht dem
Bergwanderführer der volle Tagessatz/Tarif zu. Erhöhen sich dadurch die Länge
und/oder die Schwierigkeiten der Tour, so gebührt dem Wanderführer der dafür
entsprechende Tagessatz/Tarif.


Wird eine Tour ohne vorherige Absprache vom Gast nicht angetreten, so steht dem
Bergwanderführer der volle Tagessatz/Tarif zu. Bei rechtzeitiger Absprache

(mindestens 21 Tage vorher) werden nur noch 50% des vereinbarten Tarifs
berechnet. Bei Führungen im Ausland sind die regionalen Tarifbestimmungen zu beachten.